Ruderclub Hamm von 1890 e.V.
 

Onlinebuchung Tennishalle
 
» News
» Berichte-Archiv
» Termine
» Ansprechpartner
» Training
» Ruderfibel
» Ruderbundesliga

News - Rudern

Bericht über die Deutschen Juniorenmeisterschaften 2019   26.06.2019

Geschrieben von Janis Müller

Mit den Deutschen Meisterschaften der Junioren fand am vergangenen Wochenende der Saisonhöhepunkt für die Sportler des Ruderclub Hamm statt.
In vier verschiedenen Bootsklassen waren die Hammer Ruderer vertreten.
Annika Bomholt und Johanna Kneffel starteten im Doppelvierer mit Steuermann der Altersklasse B (U17), Finn Olshof und Henrik Müller im Doppelzweier in der Altersklasse A (U19) und Janis Müller im Zweier ohne Steuermann und Achter, ebenfalls bei den A-Junioren.



Im Doppelvierer fuhren Annika Bomholt und Johanna Kneffel in einer Renngemeinschaft mit Marilena Meyer aus Minden und Nele Deittert und Steuermann Leo Brüggemann aus Münster.

In ihrem Vorlauf fand die Mannschaft gut in den Wettbewerb und konnte mit einem zweiten Platz direkt in das Halbfinale einziehen, ohne den Umweg über den Hoffnungslauf gehen zu müssen.

Im Halbfinale schaffte es die junge Mannschaft erneut eine starke Leistung zu zeigen. Vor allem auf den letzten 500 Metern des Rennens sicherte sie sich den zweiten Platz und damit den Finaleinzug. Im Finalrennen kam die Mannschaft um die beiden Hammerinnen wieder gut ins Rennen und lag nach 1000 Metern sogar auf dem Bronzerang. Auf den letzten 500 Metern schaffte es das Hammer Boot jedoch nicht diese Platzierung zu halten und erreichte am Ende den fünften Platz. Für Annika Bomholt und Johanna Kneffel, die beide auch noch im nächsten Jahr im B-Bereich starten können, ist diese Platzierung trotzdem ein großer Erfolg.

Etwas weniger erfolgreich verlief die Regatta für Henrik Müller und Finn Olshof. Im Doppelzweier sahen sie sich zahlreichen äußerst stark besetzten Booten gegenüber.

Mit einem sechsten Platz im Vorlauf, hätten die beiden Hammer in ihrem Hoffnungslauf auf den zweiten Platz fahren müssen, um sich für das Halbfinale zu qualifizieren. Trotz einer außergewöhnlichen Kampfleistung und einem mutigen Rennangang reichte es am Ende nur für Platz Vier. Trotz des frühen Ausscheidens konnten Finn Olshof und Henrik Müller in ihrem ersten Jahr im A-Junioren-Bereich viel Rennerfahrung sammeln und sich als willensstarke Athleten profilieren.

Janis Müller, der als einziger Hammer zum letzten Mal im Juniorenbereich auf den Deutschen Meisterschaften starten durfte, zeigte nach vielen Rückschlägen in den vergangenen Wochen zusammen mit seinem Zweierpartner Yannik Brink im Zweier ohne Steuermann ganz besonders überzeugende Leistungen. Mit einem zweiten Platz im Vorlauf gelang zunächst der direkte Halbfinaleinzug. Dieses Rennen konnten Brink und Müller von Anfang an kontrollieren und so gewannen sie ihren Halbfinallauf und verschafften sich eine gute Ausgangsposition für den Finallauf. In diesem Finale startete das Boot aus Hamm und Minden gewohnt forsch und fuhr ein einwandfreies Rennen, verpassten am Ende die Medaillen jedoch knapp und landeten auf dem undankbaren vierten Platz.

Die beiden Ruderer starteten auch im Achter des Team NRW. Dort wurde mit dem Einzug ins A-Finale durch einen vierten Platz im Hoffnungslauf das Minimalziel bereits erreicht und es galt nun also die stärkeren Boote etwas zu ärgern. Dies gelang der Mannschaft rund um den Schlagzweier Brink und Müller besonders auf den ersten 500 Metern, jedoch forderte dieser hohe Einsatz zu Beginn des Rennens auf der zweiten Streckenhälfte seinen Tribut. Am Ende erreichte das Team NRW-Boot den sechsten Platz.

Insgesamt war diese Frühjahrssaison für den Ruderclub Hamm und vor allem auch für Trainerin Katrin Rutschow-Stomporowski in ihrem ersten Jahr in Hamm ein Erfolg, der sowohl für die anstehende Herbstsaison, als auch für die kommenden Jahre Hoffnung macht.

zurück zur News-Übersicht